Flug und Bangkok

11. Januar 2020 5 Von FalkNeu

Vorab: Bangkok ist riesig und liefert unendlich viele Eindrücke. Ich versuche mich kurz zu halten, aber verzeiht mir, wenn es nicht klappt.

bevor es in den Bus geht

Flug

Insgesamt waren wir 17 Stunden unterwegs. Früh um halb 8 ging es dann los zum Bahnhof, wo auch dieses tolle Bild entstand. Zuerst 2h mit dem Bus nach Berlin, dort Aufenthalt und dann der Flug nach Stockholm. Wieder warteten wir bis zum Flug nach Bangkok, welcher übrigens 10h lang ist. Genauso kräftezehrend, wie es sich anhört, war es am Ende auch. Mit Zeitverschiebung summiert sich das ganze auf einen ganzen Tag Reise. Vor allem der Flug nach Bangkok wollte einfach nicht zu Ende gehen. Das Flugzeug war zwar der Hammer, mit Bildschirmen am Sitz davor und einer umfassenden Film-Mediathek, aber irgendwann will man nur noch raus :). Mit den ersten Sonnenstrahlen landeten wir dann auch in Bangkok und mussten nur noch unser Hostel finden.

Bangkok

Gelandet in Bangkok mussten wir erstmal auf Google Maps suchen, wo wir überhaupt hin mussten. Gesucht – Gefunden: 1h Fahrt mit dem ÖPNV. Das heißt gar nicht mal so wenig Geld für Tickets ausgeben und nach 3 mal umsteigen endlich ankommen. Gut – ein bisschen mussten wir immer noch suchen… Bangkok ist nicht gerade die übersichtlichste Stadt. Endlich im Bett heißt es erstmal schlafen.

unser Hostel in Bangkok

Nach ein paar Stunden Schlaf noch schnell ein unzufriedenstellendes Essen und weiter schlafen. Nachdem wir das eigentlich inklusive Frühstück verpennt hatten und 15 Uhr Ortszeit aufwachten, beschlossen wir Ramen essen zu gehen. Das angestrebte Restaurant war 30 min zu Fuß entfernt und so nutzen wir die Chance uns die Umgebung und ein paar angrenzende Tempel an zu sehen.

Angekommen stellten wir fest, dass wir mitten auf einer Art Rummel/Freizeitpark gelandet waren. Auf diesem vertrieben wir uns noch ein wenig die Zeit, bevor es wieder zurück ging.

Nachdem wir den Abend noch bei einem kleinen Essensstand in der Nähe des Hostels ausklingen ließen, hieß es wieder schlafen … bis 16 Uhr. Danke dir lieber Jetlag.

Nachdem wir realisierten wie spät es ist entschlossen wir uns für einen kurzen Ausflug mit dem Skytrain zu einem im Nobelviertel von Bangkok liegenden Park.

Celine mag es fotografiert zu werden: offensichtlich
Kleiner Pavilion zum ausruhen
Eine untergehende Sonne in einer Stadt mit viel Smog

Nach dem Essen bei unserem mittlerweile Lieblingsessensstand für gesamt 95 Baht, ging es auch schon wieder ins Hostel.

Letzter Tag in Bangkok und wir haben uns mal den Wecker gestellt, um auch mal ein Frühstück mit zu bekommen. Auf Wunsch einer einzelnen Dame habe ich mich überreden lassen, den WAT ARUN (einer der größten und bekanntesten Tempel) zu besichtigen. Gut, dass eine Express-Boot-Haltestelle direkt vor unserer Haustür lag. Für 20 Baht (60ct) ging es ein paar Haltestellen bis zum Tempel. Durch Touristenschwärme hindurch sahen wir dieses doch eindrucksvolle Gebäude. Da dieser Ort so gut besucht ist, kam er natürlich auch Eintritt, welcher sich aber in Grenzen hielt.

*man bemerke die 81° neben der Uhrzeit

Da es dann gefühlte 80°C wurden (was mir mein Handy auch prompt bestätigte*) und die Schlange zur Fähre zum Palast Kilometer lang war, begaben wir uns auf den Rückweg zum Hostel, um zu duschen und auszuruhen. Auch wenn es ein Touristenhotspot war, war es eine angenehme Erfahrung.

Da wir am nächsten Tag wahrscheinlich nur noch Bus fahren werden, um an unser nächstes Ziel “Prachuap Kiri Kahn” zu kommen, endet dieser Beitrag nun hier und damit auch unser überraschend guter Aufenthalt in Bangkok.